Archiv für den Monat: März 2014

Gründerpreis der Sparkasse zu Lübeck AG – BioMedTec

Der mit 10.000 Euro dotierte Gründerpreis der Sparkasse zu Lübeck AG – BioMedTec, ehemals UniGründerpreis, wird zweijährlich verliehen. Mit diesem Preis werden überzeugende Geschäftsideen, sorgfältig recherchierte Märkte und ausgearbeitete Konzepte sowie starke Unternehmerpersönlichkeiten und Teams ausgezeichnet.

Prämiert werden herausragende und vorbildhafte Leistungen bei der Entwicklung innovativer und tragfähiger Geschäftskonzepte sowie beim Aufbau neuer Unternehmen. Teilnahmebedingung ist ein überzeugendes und tragfähiges Geschäftskonzept, das in Form eines aussagefähigen Businessplans eingereicht wird und nicht mehr als 10 – 12 DIN A4 Seiten umfassen sollte.Zielgruppe: Studierende, Absolventinnen und Absolventen und MitarbeiterInnen der Universität zu Lübeck, der Fachhochschule Lübeck sowie des UK S-H Campus Lübeck.Der Gründerpreis der Sparkasse zu Lübeck AG – BioMedTec 2014 wird am 30.06.2014 durch den Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein verliehen.

 

CI am Standort

Die Corporate Identity von Firmen wird darüber hinaus von weiteren weichen aber wichtigen Standortbedingungen beeinflusst; etwa betreffend die effiziente und nachhaltige Energieversorgung u. a. mit Solarstrom / Blockheizkraftwerken oder die Anregung von Firmenmitarbeitern im Kontext ihrer Einbindung in innovative und weiterbildende Netzwerkaktivitäten in Kooperation mit Hochschulen. Im TZL Businesspark  wird z.B. auch ein „FabLab“ Fabrication Laboratory eingerichtet, in dem der Weg vom digitalen Plan zum materiellen Prototypen demonstriert aber auch tatsächlich an modernen Maschinen bis hin zu 3D-Druckern realisiert werden kann. Im Übrigen wird das CI eines Standortes natürlich durch die Qualität der Firmen beeinflusst. Jenseits gewöhnlicher Gewerbegebiete zeichnet sich der TZL-Businesspark durch einen besonderen interessanten Mix von Firmen aus.

CI

Business Model für Lean-StartUp

Mit dem BusinessModel erarbeiten sich die Innovatoren eines StartUp oder NewBusiness (in einem etablierten Unternehmen) die Grundlagen für die Unternehmensentwicklung, die dann in einem BusinessPlan beschrieben werden.
Wie das funktioniert: Mehr dazu im Uni-Seminar „StartUp/NewBusiness“ , Studienmodul PS5830 ( 4 Credits), offen für FH-StudierendeBusiness Model

Und es funktioniert wirklich:siehe http://www.gruenderszene.de/allgemein/lean-startup-selbstversuch-trademachines

Parken frei !

Die noch zunehmenden Mobilitätsanforderungen von Firmen, sei bezogen auf die Mitarbeiter in ihrem privaten Wohnumfeld oder bezogen auf die schnelle Wahrnehmung von Kundenkontakten, werden im TZL-Businesspark durch sehr verkehrsgünstige Lage und ausreichende Parkplatzmöglichkeiten gesichert. Auch die gute Erreichbarkeit mit öffentlichem Nahverkehr spielt eine nicht zu vernachlässigende Rolle.    Standortvideo

Parkplätze

Was ist eigentlich ein StartUp?

StartUp bezeichnet die Früh- oder auch sog. Seed-Phase eines Unternehmens. Diese Phase ist dadurch gekennzeichnet, dass zunächst nach einem wiederholbaren und skalierbaren Businessmodell gesucht wird. Wiederholbar mit Fokus auf eine nachhaltige und dauernde Geschäftstätigkeit im Gegensatz zu bloßen Einmalgeschäften. Skalierbar im Hinblick auf die Zielsetzung eines wachsenden Geschäftsvolumens.
Erst mit einem ausgewogenen und mindestens teilweise erprobten Businessmodell beginnt der Übergang vom StartUp in ein junges Unternehmen. Insoweit kann ein StartUp auch als temporäre Organisation aufgefasst werden zur Erarbeitung eines tragfähigen Businessmodells – danach ist es eben ein junges Unternehmen.
Mehr dazu im Seminar: „StartUp/NewBusiness“ , Studienmodul PS5830 ( 4 Credits)was ist ein startup

MultiUser-Businesspark TZL

Multiuserfähig

In Businessparks sind typischerweise unterschiedliche Gebäudetypen mit unterschiedlichen Flächengrößen und Zuschnitten sowie Mietpreisen vorhanden, die das ganze Spektrum von sehr kleinen und günstigen Startstrukturen für Gründungsunternehmen bis hin zu prestigeträchtigen kleineren Firmenzentralen abdecken, und dies unter der gleichen Adresse. Etablierte Unternehmen können hier ihre Geschäftsaktivitäten zentralisieren, von attraktiv sichtbaren Repräsentationsbüros bis zu billigen Back-Offices und Lager-/Archivräumen. Sie haben auch die Möglichkeit, in ihrem Umfeld Serviceunternehmen ansiedeln und outsourcen zu können oder zeitweilige Projektbüros für Kooperationsvorhaben zu nutzen.
TZL Businesspark _ Standortvideo

 

MDPWS Medical Device Protocol for Web Services

Im Video wird die Webservice-Technologie für die Vernetzung von Medizingeräten kurz erläutert. Weiteres unter www.cmsse.de

Flexibilität Schlüssel zum Erfolg

Flexibilität ist hier Schlüssel zum Erfolg. Moderne Businessparks beinhalten ein Mix von Aktivitäten in leichter Produktion und Entwicklung bis hin zu großen Office-Bereichen. Sie können nach Ausstattung (z.B. Vernetzung, Veränderung von Raumzuschnitten) und Funktion auf neue Anforderungen angepasst werden. Businessparks ermöglichen es ihren Mietern, mit ihren räumlichen Kapazitäten zu wachsen und zu expandieren, ohne den Standort wechseln zu müssen; mehr dazu hier: Standortvideo TZL Seelandstraße ; Exposé

Flexibilität

Produktentstehungsprozess für Industrie 4.0

Der Produktentstehungsprozess (PEP) hat in produzierenden Unternehmen an Komplexität ugenommen. Eine Ursache dafür ist, dass verschiedene Bereiche wie mechanische Konstruktion, elektronische Entwicklung, Softwareentwicklung, Produktionsprozessplanung, Supply Chain Management und Qualitätsmanagement heute intensiv zusammenarbeiten müssen. Ein Baukastensystem auf Basis der Integration von Entwicklungs- und Qualitätsmethoden könnte helfen, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern…. mehr dazu hier: http://www.plato-ag.com/PDF2/PLATO_Methodenbaukasten_fuer_den_Turbowettbewerb.pdf

Engineering Methodenbaukasten