Archiv für den Monat: Februar 2015

Unser Campus-Roman jetzt im Buchhandel gelistet

Unser Campus-Roman – mehr Info unter www.impuls-der-stadt.de – ist jetzt auch beim Buchgroßhandel LIBRI gelistet und ist deshalb in der Taschenbuchversion (10 Euro) problemlos über den Buchhandel zu beziehen. Online-Bestellungen sonst auch über Amazon und dort auch als eBook (rd 3 Euro).

BITTE TEILEN
TZL_ImPuls-Poster_150108

Stiftungs-Uni Lübeck startet durch

„Als Stiftungsuniversität wollen wir uns neue Möglichkeiten erschließen, um unsere herausragende Position als forschungs- und lehrstarke lebenswissenschaftliche Universität zu stärken und weiter auszubauen“, begrüßt Prof. Hendrik Lehnert die Entwicklung. Der neue Status als Stiftungsuniversität eröffne zusätzliche Ressourcen für die erfolgreiche weitere Entwicklung der Universität. Die in der Vergangenheit erworbene hohe Qualität von Forschung und Lehre sei ein exzellentes Startkapital für die Stiftungsuniversität, so Lehnert.

Professor Hendrik Lehnert

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hendrik Lehnert, FRCP, FACP, Präsident der Universität zu Lübeck (Foto: Uni Lübeck / Guido Kollmeier)

Die vorhandenen Stärken zeigen sich eindrucksvoll in der Entwicklung bei Studierendenzahlen (+ 60 % seit 2004), Studienangebot (neun neue Studiengänge seit 2000), Drittmitteln für die Forschung (+ 90 % seit 2004) und Technologietransfer (+ 43 % betreute Gründungsprojekte seit 2013). Strategische Ziele der Stiftungsuniversität bis 2025 sind eine Studierendenzahl von 5.000, ein Drittmittelvolumen von 50 Millionen Euro und ein Fundraising-Ergebnis von 50 Millionen Euro.
2,3 Millionen Euro Initialspenden zum Start der Stiftungsuniversität
Namhafte erste Stiftungen für die Stiftungsuniversität sind Zuwendungen über 1,3 Millionen Euro von der Possehl-Stiftung für den Auf- und Ausbau eines professionellen Fundraising und der internen und externen Kommunikation, über 500.000 Euro durch die Jürgen-Wessel-Stiftung für den Kapitalstock der Stiftungsuniversität und über 200.000 Euro durch die Parcham’sche Stiftung für die Einrichtung einer Henning-Parcham-Lounge mit 200 zusätzlichen studentischen Arbeitsplätzen in der Hochschulbibliothek.
Weitere Initialspenden zum Start der Stiftungsuniversität sind 213.000 Euro von der Mach AG Lübeck für eine moderne Verwaltungs-Software für ein professionelles Management der Stiftungsuniversität sowie ein avisiertes testamentarisches Vermächtnis von 100.000 Euro. Damit beläuft sich die Gesamtfördersumme seit Gründung der Stiftungsuniversität am 1. Januar 2015 bereits auf 2,3 Millionen Euro. Darüber hinaus kommen 2015 Stiftungsprofessuren in einer Gesamtsumme von fünf Millionen Euro auf den Campus.
Life-Science-Campus für das 21. Jahrhundert
Derzeit entstehen auf dem Campus in Lübeck für insgesamt ca. 80 Millionen Euro universitäre Neubauten für das Zentrum für Gehirn, Hormone und Verhalten (Center of Brain, Behavior and Metabolism, CBBM) und für das Zentrum für Infektions- und Entzündungsforschung Lübeck (ZIEL), zwei der herausragenden Forschungsschwerpunkte der Universität. Entwicklungsziele für die kommenden zehn Jahre sind ein Haus der Medizintechnik für den dritten Forschungsschwerpunkt der Universität sowie ein Haus der Lehre für die akademische und berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung. Prof. Dr. Hendrik Lehnert: „Die beeindruckende bauliche Entwicklung des Campus in den vergangenen Jahren unterstreicht, wie sehr es sich um eine Universität in Bewegung handelt. Hier entsteht der Life-Science-Campus für das 21. Jahrhundert.“

Internet mit Ausblick

Eins der schönsten Büros im Dienstleistungsforum des TZL-Seelandstraße hat die Fa. JAMP . Unternehmer Frank Jürß ist sich dieser Tatsache durchaus bewusst. Mag ja auch sein, dass der Ausblick die Kreativität seines Internet-Business nachhaltig befördert; der Leitspruch im Büro passt jedenfalls dazu.

TZL_14.09.11_ 036 © Nils Bergmann

 

 

KiTa im TZL

… andere Reden drüber: Im TZL-Seelandstraße steht tatsächlich eine KiTa für die Mitarbeiterinnen der Technologiefirmen zur Verfügung und lässt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein wenig einfacher werden …

Warum sind wir im TZL _ ENKON AG

Helene: Eindrücke einer Schülerreporterin vom TZL

Helene war eine Woche mit einer Video-Kamera an den drei Standorten des TZL unterwegs. Im Rahmen ihrer Firmen-Praktikumswoche hat sie mit vielen Leuten gesprochen und kurze Statements eingefangen, die in den nächsten Tagen und Wochen in den sozialen Netzwerken erscheinen werden. Hier schon mal vorab ihr Fazit aus den gewonnenen Eindrücken.