Delegationsreise für Lübecker Unternehmen & StartUps: IoT Tech und StartUp Acclerators in Amsterdam

Im sommerlichen Amsterdam fand vom 18. bis 20. Juni die zweite Delegationsreise in die Niederlande im Rahmen des Interreg-Projekts Lean Landing statt.  Mit an Bord waren die Lübecker Unternehmen und StartUps: Nextlabel, Oncampus, Glocal Consult sowie die UniTransferklinik. Ein umfassendes Programm brachte den sieben Teilnehmern nicht nur das StartUp-Ökosystem und ihre Hauptakteure näher, sondern beinhaltete als Programm-Highlight auch den Besuch der internationalen Leitmesse IoT Tech Expo. Organisiert wurde die Reise vom Technikzentrum Lübeck (TZL) in Kooperation mit Glocal Consult und seinen niederländischen Partnern Dutch Base Camp und StartUp Amsterdam.

Mit dem schönsten Fahrrad in ganz Amsterdam: Niclas Apitz (TZL), Stefan Stengel (Glocal Consult), Hannes Köhler (Nextlabel), Hagen Schulze (Nextlabel), Farina Steinert (Oncampus) und Dr. Frank Schröder-Oeynhausen (TZL) (v.L.n.R.)

 

B.Amsterdam – StartUp Zentrum in den Niederlanden

Geschäftiges Treiben auf allen Etagen im B.Amsterdam, einem der größten StartUp Zentren in ganz Europa. „Wir sind stolz darauf, einer der innovativsten Inkubatoren zu sein. Im B. Amsterdam haben viele StartUps den Grundstein für ihren Erfolg gelegt“, so Lily Rodriguez von B. Amsterdam. Und in der Tat ist die Anzahl der internationalen StartUps, die sich hier ansiedeln, erstaunlich. Für Eva Bandelj vom Accelerator Program – Startupbootcamp keine Überraschung: „Wir haben ein super dynamisches Umfeld im B. und generell in Amsterdam und bieten StartUps eine großartige Plattform, um Innovation voranzutreiben.“

Lily Rodriguez (B.Amsterdam) zeigt Dr. Frank Schröder-Oeynhausen (TZL) und Stefan Stengel (Glocal Consult) die Dachterasse inkl. Veranstaltungsraum.

Eva Bandelj (Startupbootcamp) im Gespräch mit der Delegation über das Accelerator-Programm in Amsterdam.

Meeting Rockstart: Ein globaler Player aus Amsterdam

Am Nachmittag wurde es dann spannend: Meeting bei einem der bedeutendsten Accelerator-Programmen in Europa: Rockstart. Mit 175 StartUps im Programm ist dieser internationale Accelerator äußerst erfolgreich am Markt. „Ausschlaggebend für unser Engagement ist zuerst einmal das Team“, betonte Daria Reutovich von Rockstart. Dr. Frank Schröder-Oeynhausen (Geschäftsführer TZL) und Stefan Stengel (Geschäftsführer Glocal Consult) stimmten uneingeschränkt zu: „Mit unserem Accelerator Gateway49 wollen wir möglichst viele gute StartUps nach Lübeck/ Schleswig-Holstein locken. Damit uns das gelingt, brauchen wir ein fundiertes Programm und starke Partner, wie es Rockstart vorlebt. Natürlich sind die Rahmenbedingungen in Lübeck anders als in Amsterdam, aber verstecken brauchen wir uns nicht“, betonte Schröder-Oeyenhausen. „Für uns war dieses Treffen ein sehr gelungener Einstieg, um konkret mit anderen europäischen Accelerator-Programmen ins Gespräch zu kommen und auszuloten, welche Schnittmengen und Kooperationsmöglichkeiten wir haben. Dafür war diese Reise ein voller Erfolg“, so Stefan Stengel.

Daria Retovich (Rockstart) im Gespräch mit Dr. Frank Schröder-Oeynhausen (rechts, TZL) und Farina Steinert (links, Oncampus)

 

Zur Besuch der IoT Tech Expo 2019

IoT, Big Data oder Blockchain Technologie: Auf 12 Bühnen im RAI-Messegelände drehte sich in den darauffolgenden zwei Tagen alles um digitale Innovationen. Hochkarätige Talks von Branchengrößen wie Microsoft, DELL oder GE aber auch Insights und Case Studies von KMUs gaben den Teilnehmern einen umfassenden Einblick über den aktuellen Stand der Dinge.

Besonders angetan waren die Gründer dabei von Nextlabel Hangen Schulze und Hannes Köhler. „Super spannend, was hier manche Redner präsentieren. Gerade im Bereich des Machine-Learning, mit dem wir uns auch intensiv befassen, passiert im Moment so viel, da ist es hilfreich mal anderen über die Schulter zu schauen“, so Hagen Schulze.  Auch für Prof. Dr. Jörg-Uwe Meyer (Projektleiter UniTransferKlinik) war das Event ein voller Erfolg: „Diese Messe hat mir die Tür zu neuen Health 4.0 Anwendungen geöffnet. Mit den neuen potenziellen Partnern können wirklich überaus attraktive und innovative Produkte gemeinsam bearbeitet und weiterentwickelt werden.“ Ermöglicht wurde der Messebesuch vom TZL Netzwerkpartner Joël Dori, Projektmanger bei StartUp Amsterdam.

Für Farina Steinert (Chief of Digital Happiness bei Oncampus) war die Messe in zweierlei Hinsicht erfolgreich: „Insbesondere die Entwicklungen in der Blockchain-Technologie finde ich sehr spannend. Gerade im Bereich der Weiterbildung können sich hier ganz neue Geschäftsfelder und Anwendungsszenarien entwickeln. Zudem konnten wir neue Kooperationsmöglichkeiten mit holländischen Universitäten aufbauen, was natürlich für unsere internationale Zusammenarbeit super wichtig ist.“

Meet & Greet mit Startup Amsterdam: Niclas Apitz (TZL), Stefan Stengel (Glocal Consult), Joel Dori (Startup Amsterdam), Hangen Schulze (Nextlabel), Hannes Köhler (Nextlabel), Prof. Dr. Jörg-Uwe Meyer (UniTransferKlinik) (v.L.n.R.)

 

Kultur macht den Unterschied: Zu Besuch beim Projektpartner Dutch Base Camp

Anschließend wurde die Lübecker Delegation von Emelie Verbunt vom Lean Landing Projektpartner Dutch Base Camp empfangen. Von ihr erhielten die Unternehmer einen umfassenden Einblick in die kulturellen Geschäftspraktiken in den Niederlanden: „Wer in den Niederlanden erfolgreich sein will, sollte nicht nur den hiesigen Wettbewerb kennen, sondern sich auch unbedingt mit den lokalen kulturellen Besonderheiten auseinandersetzen“, so die Projektleiterin für internationale Kooperationen.

 

Prof. Dr. Jörg-Uwe Meyer (UniTransferKlinik) und Farina Steinert (Oncampus) im Workshop von Emelie Verbunt (Dutch Base Camp Amsterdam).

 

TQ City: Co-Working im Herzen von Amsterdam

Diesen Faktor unterstrich auch Natasha Lazarovska-Trajcheski von TQ City, einem der beliebtesten Co-Working Spaces in Amsterdam: „Viele Gründer unterschätzen den Faktor „Kultur“ in Ihrer Strategie, da versuchen wir mit internen Veranstaltungen Aufklärung zu betreiben.“ Entstanden ist TQ aus der erfolgreichen StartUp-Veranstaltung „The Next Web“, die jedes Jahr neue Maßstäbe in Europa setzt. „Das Konzept geht auf“, so die Projektmanagerin, „unsere 6000 m² sind restlos ausgebucht und der Grund ist nicht nur, dass wir im Herzen von Amsterdam sind. Vielmehr geht es um eine gemeinsame Community und eine inspirierende Infrastruktur, welche die StartUps brauchen und die wir ihnen bieten.“

Farina Steinert (Oncampus) im Gespräch mit Natasha Lazarovska-Trajcheski von TQ City Amsterdam.

Für den Lean Landing Projektleiter im TZL Niclas Apitz gibt es abschließend keinen Zweifel, dass man versuchen werde, die Zusammenarbeit mit Amsterdam weiter auszubauen: „Internationale Lübecker Unternehmen sind die beste Standortwerbung. Ist ein Unternehmen international erfolgreich, kommt dies auch dem Wirtschaftsstandort Lübeck zugute. Daher setzen wir uns als TZL auch zukünftig für internationale Partnerschaften bzw. Projekte ein.“