TZL IBSH Podium Titelbild

IB.SH Digitalisierungsforum im TZL

Unter dem Motto „Den digitalen Wandel in Ihrem Unternehmen gestalten und Förderung nutzen“, lud die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) in Kooperation mit der IHK zu Lübeck, dem Clustermanagement Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH) und dem Technikzentrum Lübeck (TZL) gestern zum IB.SH Digitalisierungsforum in das TZL im Lübecker Hochschulstadtteil ein. Neben Minister Dr. Bernd Buchholz waren zahlreiche interessierte Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft der Einladung gefolgt.

Ziel des IB.SH Digitalisierungsforums ist es, Unternehmen – insbesondere KMU – beim digitalen Wandel zu unterstützen mit gezielter Beratung, Praxisbeispielen von Unternehmen für Unternehmen sowie Informationen zu Fördermöglichkeiten in Schleswig-Holstein.

TZL IBSH Gaeste

Rund 120 Gäste kamen zum Digitalisierungsforum in das TZL (MFC I)

Nach der Begrüßung durch Erk Westermann-Lammers, dem Vorstandsvorsitzenden der IB.SH, freuten sich die Teilnehmer über das Grußwort unseres Wirtschaftsministers Dr. Bernd Buchholz. Eine wichtige grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung von Unternehmen in Schleswig-Holstein ist, so der Minister, das Vorantreiben des Glasfaserausbaus. Hinzu kommen die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und eine gezielte Unterstützung von kleineren Unternehmen bei der Herausforderung „Digitalisierung“.

TZL IBSH Vortrag

Minister Dr. Bernd Buchholz über die Voraussetzungen für die erfolgreiche Digitalisierung von KMU

In einer anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „Region Lübeck – dynamisch, innovativ, digital“ , stellten Lars Schöning (Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck), Dr. Frank Schröder-Oeynhausen (Geschäftsführer des Technikzentrum Lübeck), Stefan Stengel (Glocal Consult, DiWiSH) und Kerstin Eisenschmidt (Geschäftsführerin der Eisenschmidt Consulting Crew GmbH) einzelne Maßnahmen vor und beantworteten Fragen rund um das Thema Digitalisierung in Lübeck und Schleswig-Holstein.

TZL IBSH Podium Titelbild

Minister Dr. Bernd Buchholz, Susann Dreßler (IB.SH Förderlotsen), Kerstin Eisenschmidt, Dr. Frank Schröder-Oeynhausen, Lars Schöning uns Stefan Stengel (v.r.n.l.)

Am Standort Lübeck haben sich spannende Strukturen etabliert, die innovative Ideen aus den Lübecker Hochschulen mit Bestrebungen der Lübecker Wirtschaft vernetzen. Beispiele sind das Joint Innovation Lab, das von der Mach AG in Kooperation mit der Universität betrieben wird, die Gründung des EnergieClusters Digitales Lübeck, das unter Leitung des Bürgermeisters Jan Lindenau die Digitalisierung in der Hansestadt vorantreiben soll, sowie der geplante TZL-Accelerator, der die Gründungsdynamik am Standort in enger Kooperation mit der Wirtschaft fördern wird.

Innovative Ideen und wertvolles Wissen im Bereich Digitalisierung sind vorhanden, betonte Minister Buchholz, es müsse aber noch stärker in die Unternehmen gebracht werden. Zudem müssten diese noch stärker begreifen, den digitalen Wandel als Chance zu verstehen, um an sich verändernden Geschäftsprozessen teilhaben zu können. „Es tut sich viel in Schleswig-Holstein, aber es geht noch mehr: Lübeck für Schleswig-Holstein zu dem machen, was Estland für Europa ist – das wäre ein tolles Ziel“, so der Minister.

Minister Bernd Buchholz

Minister Dr. Bernd Buchholz sieht Digitalisierung als Chance

Der am TZL geplante Accelerator soll gezielt dazu beitragen, Digitalisierungsthemen aus den Lübecker Schwerpunktbereichen Life Science, Logistik, Food und Smart City /IT zu addressieren und gute Ideen von bis zu 12 Teams über 9 Monate zu unterstützen, erklärten Stefan Stengel und Dr. Frank Schröder-Oeynhausen. Das Vorhaben wird von Unternehmen aus der Region unterstützt und vom Land-SH in gleicher Höhe kofinanziert. Damit soll die Attraktivität der Region Lübeck gesteigert werden.

TZL IBSH Podiumsdiskussion

Dr. Frank Schröder-Oeynhausen (TZL) spricht über die Digitalisierungsmaßnahmen des TZL, die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft, das FabLab Lübeck sowie den geplanten Accelerator für digitale Startups

Nach einer angeregten Diskussion und einer Kaffeepause, in der es Zeit gab, neue Kontakte zu knüpfen und mit den Referenten, Unternehmern und Gästen zu sprechen, gab Hartmut Willebrand (CIO H.& J. Brüggen KG) einen Einblick in die Digitalisierungs-Strategie des Unternehmens Brüggen. Michael Prange (Geschäftsführer incontecs GmbH) folgte mit einem Vortrag zum Thema „Digitale Transformation in Unternehmen aktiv gestalten“.

TZL MFC I

Im Foyer des TZL (MFC I) gab es die Möglichkeit zum Netzwerken…

…und sich über das FabLab Lübeck zu informieren

…und zum Austausch, beispielsweise über das FabLab Lübeck.

Im Anschluss an die Veranstaltung gab es die Gelegenheit, bei einem gemeinsamen Imbiss zu Netzwerken und sich bei einer Führung über das FabLab Lübeck zu informieren. Über 30 Besucher nahmen an dieser teil. Um sich Näheres über die Möglichkeiten des Prototyping und 3D-Drucks zu erfahren.

TZL FabLab

Mitglieder des FabLab Lübeck präsentieren, was mit 3D-Druck alles möglich ist

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für den gelungenen Nachmittag.

Weitere Impressionen der Veranstaltung finden Sie auf unserer TZL Facebook-Seite.